Unser Logo:


Das ist so eine Art Katze…


Dürfen wir vorstellen: unsere beiden Kater, "Hannibal" (links) und "Sir Niklas" (rechts).




Während Sir Niklas als Nachkomme von Lady seit seiner Geburt im Jahr 2006 das Privileg genießt, im Tecklenburger Katzenhimmel zu wohnen, hatte Hannibal vermutlich einen etwas schwereren Start ins Leben.

Im Frühsommer 2011 strandete ein heimatloses, fast verhungertes Kätzchen bei einer alten Dame, die den abgemagerten, struppigen Straßenkater aus Mitleid in ihrem Holzschuppen unterbrachte und wieder ins Leben zurückfütterte.

Da sie den kleinen Kerl jedoch nicht behalten konnte, kümmerte sich ein Enkel darum, ein neues Zuhause für ihn zu finden. So landete er bei uns – und wurde von uns nach Col. Hannibal Smith aus der 80er Jahre Kult-Serie „Das A-Team“ benannt.

Sir Niklas ist eher ein gemütlicher Kater, der gern in seiner Hängematte an der Heizung liegt und es ruhig angehen lässt. Wenn er Lust hat, fängt er im Herbst die Blätter, die auf dem Rasen unseres Gartens landen – die haben den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu Mäusen nicht wegrennen und auch nicht plötzlich in irgendwelchen Löchern verschwinden. Regen ist seiner Meinung nach eine ganz schreckliche Erfindung, und jedes Schauer, das er abbekommt, lässt ihn zu einer beleidigten Fell-Leberwurst mutieren.

Hannibal, der binnen Minuten nach seiner Ankunft begriffen hatte, dass er ins Paradies gekommen ist, hat sich zu einem kleinen Luxus-Kater entwickelt – wenn er Lust hat, geht er sogar duschen. Seit dem ersten Tag beansprucht er die Sofalehne als persönliches Reich, und sorgt sowohl als Action-Held bei abendlichen „Fang mich!“-Spielchen als auch Foto-Modell in den merkwürdigsten Körperhaltungen für herzhaftes Gelächter.

Diese interessanten Posen führten auch zu einer äußerst eleganten Fotografie, die schließlich die Grundlage für das Logo der Artkatz Himstedt GbR bildete.

So eine Art Katze eben...


Eigentlich ist ein Schneidplotter auch nur eine "Art Katze", nur dass er von Bits und Bytes gesteuert wird und an den richtigen Stellen seine "Krallen" ausfährt. Sagen wir einfach, er ist etwas genauer und "leichter zu erziehen" als eine richtige Katze.


So kam es also zu diesem Wortspiel

Art    = engl. Kunst

Cuts = engl. Schnitte